Tarot selbst erlernen

Kartenlegen selbst beibringen macht Spaß, ist aber auch zeitintensiv

Kartenlegen selbst beibringen macht Spaß, ist aber auch zeitintensiv

Die große Verbreitung von Tarot hat dazu geführt, dass es mittlerweile ein breites Angebot an Tarot-Lehrgängen und Seminaren gibt, die einen dabei unterstützen, die Kunst des Kartenlegens zu erlernen. Doch nicht jeder möchte das Kartenlegen unbedingt professionell lernen, sondern wählt lieber den Weg des Selbststudiums. Auch das ist durchaus möglich.

Inzwischen gibt es viele gute Ratgeber und Lehrbücher, die einem bei diesem Vorhaben exzellent unterstützen können. Auch Onlineseminare oder einfach Videos, die einen Einblick in das Kartenlegen gewähren sind sicher vorteilhaft. Jedoch erfordert es viel Disziplin. Auch das viele Lesen sollte niemanden abschrecken. Denn zu dem Thema Tarot gibt es eine Vielzahl an unterschiedlicher Literatur, die alle wertvolle Tipps parat haben. Empfehlenswert ist zum Beispiel „Der Tarot-Lehrgang“ von Armin Denner oder Tarot für Einsteiger von Evelin Bürger. Die meisten Einstiegsbücher haben auch gleich ein Set aus Tarot-Karten als Komplettpaket inklusive. Es lohnt sich sowieso, gleich verschiedene Decks zu kaufen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Art von Tarot einem am ehesten liegt. So kann das Crowley-Tarot einigen Menschen etwas zu düster vorkommen oder das Marseille-Tarot zu unverständlich. Tarot ist nicht gleich Tarot. Probieren Sie am besten alle aus.

Hinsichtlich der Literatur sollten sich Neueinsteiger erstmal an Anfängerliteratur halten. Bücher, die schon zu sehr spezielle Techniken thematisiert, können zu sehr verwirren, ebenso Literatur, die nicht von Experten verfasst wurde. Reines Halbwissen bringt einen nicht weiter. Es gibt genug Autoren, die seit Jahren anerkannt sind und schon mehrere Bücher zu diesem Thema publiziert haben. Auch Universalbücher, die alles abdecken sind nicht zu empfehlen, da dort zu vieles ausgelassen wird, was vor allem am Anfang von Bedeutung ist. Man sollte also durchaus auf spezielle Literatur zurückgreifen, die jeweils die einzelnen Kartendecks beleuchtet sowie solche Bücher, die sich jeweils mit den einzelnen Legetechniken befassen. Ein Buch, welches sich im Einzelnen mit der Deutung beschäftigt, ist zudem sinnvoll. Die Größe des Themas kann viele Interessierte verschrecken, doch um Tarot vernünftig zu erlernen, ist es wichtig, dass man sich zuvor ausführlich damit auseinandersetzt.

Bilderrechte: © ArTo – Fotolia.com

Stichwörter: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort